5. Tibeter – Die Kobra

Grundstellung:
Sitze auf den Fersen, die Zehen sind aufgestellt der Oberkörper beugt nach vorne. Die Arme sind lang ausgestreckt, Handflächen am Boden.
Die Übung beginnt immer ausgeatmet mit dem Kinn Richtung Brustbein. Der Nacken ist gedehnt. (lang)

5-tibeter-kobra-grundstellung

Ausführung:
Im EA (= Einatmen) die Beine strecken, das Gesäß nach hinten und oben bringen, die Fersen ziehen zum Boden. Das Kinn geht Richtung Brustbein, Hohlkreuz versuchen. Hände und Füße bleiben an ihrem Platz.

5-tibeter-kobra

Im AA (=Ausatmen) schiebt die Hüfte nach vorne, unten, berührt aber nicht den Boden. Die Wirbelsäule biegt – vom Lendenwirbel zum Halswirbel – langsam, Wirbel für Wirbel, nach hinten durch. Sich hier wirklich auch vorstellen wie ein Wirbel nach dem anderen bewegt wird, wie eine Perlenkette. Den Brustbereich in der Vorstellung wieder “weit öffnen”. Den Kopf langsam und behutsam in den Nacken sinken lassen. Mund dabei evtl. leicht öffnen. (Beugt Verspannungen im Unterkiefer vor.)

5-tibeter-kobra

Nicht Vergessen: Die Entlastungshaltung

5-tibeter-kobra- entlastungshaltung

Wenn Ihnen diese Haltung am Anfang noch zu Anstrengend ist probieren Sie nachstehende Version. Die Entlastungshaltung soll immer bequem einzunehmen und zu halten sein.

5-tibeter-kobra- entlastungshaltung

Die Entlastungshaltungen sind fester Bestandteil der Übungen!

Alle Übungen in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr.

Zum Übungsvideo


36 Antworten auf “5. Tibeter – Die Kobra”

  1. Ich, 69, habe den Montagssportabend (1,25 Std.) vertauscht zu den 5 Tibetern in meiner Wohnung, gefällt mir sehr gut- und die Überwindung des inneren Schweinehundes stärkt auch noch Geist und Seele. Genial!

  2. Hallo Bruno. Ich stehe noch ganz am Anfang und habe mit dem 5. Tibeter ziemliche Schwierigkeiten. Ich bekomme einfach des Gesäß bei gestreckten Beinen nicht nach oben. Was kann ich tun?
    Gruß
    Irène

    1. Hallo Irène,
      leider kann ich deine Schwierigkeiten nicht nachvollziehen.
      Wenn du in der Grundstellung die Arme gestreckt hältst (nicht einknicken) und dann die Beine streckst, kommt doch das Gesäß automatisch nach oben?
      Aber es ist immer schwer, aus der Ferne zu beurteilen oder Ratschläge zu geben. Wenn du in der Nähe wohnst, dann komm doch mal vorbei und wir erarbeiten uns die Übung zusammen.

      Nicht aufgeben und am „Ball“ bleiben
      Bruno

      1. Ich versuche es einfach weiter. Heute hatte ich schon das Gefühl dass es besser klappt. Leider wohne ich zu weit weg und bei uns in der Nähe (PLZ 78050 Villingen-Schwenningen) habe ich bisher auch keinen Trainer finden können. Danke Dir für die Bilder und die Erklärungen.

        LG
        Irène

  3. Hallo Bruno,

    Ich hab zufällig auf diese Seite gestoßen, nach dem ich mit 5 Tibetr schon angefangen habe…
    Ich bin 60 Jahre alt, und über 5 Tibeter bei Rehasport von einer Teinehmerin gehört. Na ja, Anfang war fast ja einfach, aber durch falsche Ehrgeiz habe ich wirklich übertrieben und weil ich nicht so sportlich bin, Folgen waren sehr schmerzhaft … Dachte schon an Muskelriss in Bauchbereich unten und war kurz davor alles abzubrechen. Dank ihren Typs,geht jetzt doch weiter. Habe Wiederholungen reduziert und Typ mit Faust anstatt der Hand auch gefolgt. Jetzt Schmerzen sind fast weg und es geht langsam aber sicher weiter.
    Noch mal vielen Dank dafür!
    Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Datenschutzerklärung